Ständig neue Regeln - wer sieht da noch durch?

(Kommentare: 1)

Ich habe es satt! Sie vielleicht auch, zumindest hat Sie etwas bewogen diesen Blogbeitrag zu öffnen. Es herrscht große Unzufriedenheit mit der derzeitigen Corona-Situation. Nun bin ich mir allerdings gar nicht so sicher, ob es wirklich "nur noch" die Maßnahmen / Einschränkungen sind oder ob es nicht doch viel mehr mit Politik zu tun hat?
Es ist April. Wir stecken mitten in der dritten Welle und momentan ist nicht auch nur der kleinste Hoffnungschimmer, auf Besserung, am Horizont sichtbar. Urlaub abgesagt, Veranstaltungen abgesagt, Impfen ja, aber nur zögerlich, wir diskutieren weiterhin über Verschärfungen im Lockdown. Ansonsten fasse ich es knapp und überspitzt zusammen, nur Herumgeeiere.
Diskussionen um Diskussionen, hier eine Änderung, dort eine neue Verordnung und zwischendrin nochmal ganz viel Palaver. Verstehen tut das keiner mehr. Sind wir mal ganz ehrlich, wer hat denn vor der Pandemie jemals in eine Landesverordnung geschaut? Heute ist sie eines der meistgeklicktesten Dokumente.

Vor ein paar Wochen habe ich bereits einen Beitrag darüber verfasst, was wir am häufigsten von unseren Gästen gefragt werden: "Wann dürfen wir endlich wieder zu Ihnen kommen?". Heute möchte ich diese Frage um eine erweitern und zwar: "Was meinen Sie denn zu der Situation? Halten Sie es für wahrscheinlich...". Ich nehme die Quintessenz gleich vorweg: "Ich weiß es nicht."

Hat man mich Anfang März 2020 zur Corona Pandemie befragt, war ich voller Optimismus. Einfach mal Arschbacken zusammenkneifen. Wir schaffen das schon. Ein Jahr später im März 2021, schwindet der Optimus deutlich, aber immer noch, war ich voller Zuversicht auf einen Neustart unter Auflagen, mit sinnigen und gut umsetzbaren Maßnahmen. Wir haben alles in die Wege geleitet, damit Sie weiterhin die schönste Zeit des Jahres, Ihren Urlaub, bei uns verbringen dürfen.

Nun stellen Sie mir diese Frage heute, nur zwei Monate später und ich bin müde, erschöpft und perspektivlos. Ich habe nicht die geringste Ahnung was als nächstes beschlossen wird, wie unsere Perspektiven aussehen, was wir noch tun können. Manche Morgende stehe ich auf und frage mich wofür. Sie können mir glauben, wenn ich sage, dass ich beileibe nicht depressiv veranlagt bin.

Ich bin vor allem müde von der Planlosigkeit, dem ständigen Hingehalte, dem Woche für Woche hoffen, dass es bei der nächsten MPK etwas Gutes für uns geben wird. Ich bin traurig, die entäuschten Nachrichten oder Anrufe unserer lieben Gäste beantworten zu müssen, für die mitunter die einzige Erholung, der lang ersehnte Tapetenwechsel zum wiederholten Male ins Wasser fällt. Ich fühle mich wie in einem mentalen Krieg. Einen Krieg, bei dem es keinen Sieger geben wird.

Und wissen Sie was, ich fühle mich auch verraten. Verraten von unser Regierung, die es uns erlaubt jeden Tag zur Arbeit zu gehen, wo Personen aus mitunter zaaahlreichen Haushalten zusammentreffen. Die es erlaubt, dass wir uns in einen Touristenbomber setzen, nach Malle fliegen, um dort gemeinsam aus dem Sangria Pott zu trinken. Dies es dem Heide-Park Soltau erlaubt die Tore wieder zu öffnen, natürlich unter strengsten Auflagen und wir sitzen hier, sehnsüchtig wartend auf einen Neustart und bekommen, wenn überhaupt eine Widmung von 10 Sekunden in der Pressekonferenz.

 

Am 03. März 2021 gab es eine Einschätzung von mehr als 500 Epidimologen und Experten aus dem Gesundheitsbereich, von welchen Aktivitäten ein niedriges, mittleres und hohes Ansteckungsrisiko ausgeht.

Aktivitäten mit niedrigem Ansteckungsrisiko

  1. Ferienhaus mit einer anderen Familie
  2. Strand
  3. Essen im Freien
  4. Bibliothek / Museum
  5. Arztbesuch
  6. Ausflug mit dem Auto
  7. Camping
  8. Tankstelle
  9. Essen zum Mitnehmen
  10. Sport im Freien

Aktivitäten mit hohem Ansteckungsrisiko

  1. Nachtclub
  2. Hochzeiten
  3. Beerdigungen
  4. Konzerte
  5. Bars (drinnen)
  6. Sportstadien
  7. Kirche
  8. Buffets
  9. Freizeitparks
  10. Hauspartys

Schauen Sie sich diese Übersichten noch einmal an und fragen wir uns gemeinsam, warum der Urlaub im Ferienhaus, mit langen Spaziergängen am Strand, viel Sport im Freien, begleitet von Ausflügen mit dem Auto verboten ist, aber der Heide Park Soltau öffnen darf. Fühlen Sie sich auch wie bei "Ich sehe was was du nicht siehst?"

Ich schweife ab. Eigentlich wollte ich in diesem Beitrag nur kurz und knapp die aktuell gültigen Regeln veröffentlichen, obwohl ich mich manchmal frage, ob ich nicht einfach erst wieder bloggen sollte, wenn ich mal keine neuen Verordnungen mehr verkünden kann.

Schauen wir uns die Regelungen für Mecklenburg Vorpommern, in Bezug auf das Beherbergen von Gästen an:

1. Bis zum 11.05.2021 möchte das Land MV hier niemanden zu touristischen Zwecken sehen. Mit niemanden, meine ich niemanden. Außer, Sie wohnen hier und zwar nicht als Zweit-, Neben oder Irgendwassitz, sondern Sie wohnen und arbeiten hier. Arbeiten ist ganz wichtig, denn zu geschäftlichen Zwecken dürfen Sie SELBSTVERSTÄNDLICH auch einreisen. Aber bitte nur mit negativem Covid-19-Schnelltest oder Selbsttestergebnis, gemäß der Verordnung.

2. Sie dürfen sich in Mecklenburg Vorpommern aufhalten wenn: Sie heiraten wollen oder müssen, Sie einer Beerdigung beiwohnen wollen, Sie Jäger sind und Ihr Jagdgebiet in MV liegt oder Sie dringende (unaufschiebbare) Rehabilitationsmaßnahmen benötigen. Das wars.
Achso, nicht zu vergessen, in aller Großzügkeit wird Ihnen eine Reise durch das Land gewährt. Was haben wir für ein Glück, dass die alte Mauer nicht wieder hochgezogen wurde.

Falls Sie die Vorordnung in politisch korrekter Form interessiert, finden Sie diese hier: Corona-LVO-M-V

Bis zur nächsten Verordnung verabschiede ich mich mit einem Witz, denn das Lachen soll uns ja trotz der ganzen Katastrophe nicht ausgehen:

"Wer dieses Jahr die Festivals vermisst, kann sich einfach mit Musikbox und Bier in den Park setzen. Kostet aktuell auch 150 €"

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Roland Hecker |

Guten Abend !
Ich bin ganz bei Euch !
Haltet durch und benutzt Euren gesunden Menschenverstand ! Vorsicht ist geboten , wo sie sinnvoll ist . Ich war diese Woche in Zingst , hab in der alten Heimat gearbeitet . Ich sag nur : Ausgehbeschränkung ?!
Die Einzigen , die nach 10 Uhr draußen sind , sind die Kontrolleure der Beschränkungen . Was für ein Blödsinn in einer bis kurz vorm Ersticken abgewürgten Gegend ! Ich wohne jetzt in Bad Doberan mit 12000 Einwohnern . Selbst dort ist wirklich niemand um die Zeit unterwegs ( außer mir aus Neugier )
Doberan ist/war eine schöne lebende Kleinstadt mit viele kleinen Läden ,Cafes , Gaststätten , mit eigentlich ständigen Kulturabgeboten für Jung und Alt ! Es ist ein Jammer zu ahnen , was davon übrig bleibt !
Wir haben hier mit unserem Bürgermeister einen Kritiker der ersten Stunde , was unnötige Maßnahmen angeht .
Ich finde , es ist Zeit für zivilen Ungehorsam , für vernünftigen Umgang mit der Krankheit . Ich weiß nicht , wie man es organisieren soll , aber ich fände den Gedanken schön , an einem Abend , während der Ausgangssperre im ganzen Land geschlossen auf die Straße zu gehen . Und , das meine ich Ernst , Abstand dabei zu halten . Das dabei nicht zu tun , wäre eine Respektlosigkeit vor den Opfern der Pandemie . Sollte jemand die Idee gut finden , wäre ich begeistert . Mit Vernunft und Verstand gegen die Krankheit , nicht mit der Brechstange !
Haltet durch , denkt mit und macht nicht jeden Quatsch mit !
Roland Hecker

Bitte addieren Sie 3 und 1.